BOOTSHAUS
Home
Über uns
Service
Liegeplätze
Bilder
 
VERMIETUNG
Fewo
Zimmer
Hafenmeister
 
REVIERINFO
Anfahrt
Revier
Rundfahrt
Schmöckwitz
Historie
 
INFO
Kontakt
Impressum
Garagenselbstbau
bauen und mehr
quatschen Forum
mein Haustier
 
 

Historie von Schmöckwitz

 

Heraldische Visitenkarte des Ortsteil Schmöckwitz

Beschreibung des Wappens: Der göpelartig gespaltene Schild zeigt rechts in Silber über blauem Wasser am grünen Rohrschilfufer zwei Laubbäume und eine Fichte. Auf dem Wasser, aus dem Schildrand hervorbrechend, das Heck eines roten Kahnes. Links in blauem Feld ein senkrecht gestellter silberner Hecht. Unten in Silber ein schwarzer Schiffsanker.

Geschichte zum Wappen von Schmöckwitz: Das Bild im linken Teil des Ortswappens weist auf die wald- und wasserreiche Umgebung hin. Der Hecht symbolisiert den seit alters her typischen Erwerbszweig, den Fischfang. Der Schiffsanker Versinnbildlicht den Schiffsverkehr, insbesondere durch den Zeuthener in den Langen See. Der Ort ist der älteste Siedlungsplatz im Stadtbezirk Köpenick. 1895 Gründung der Villenkolonie Karolienhof und Rauchfangwerder.

 

Schmöckwitz
Die erste urkundlichen Erwähnung geht auf das Jahr 1375 zurück.
Im Register des Bischofs von Brandenburg allerdings wurde die alte " Capella Schmeckerwitz" erst im Jahre 1527 erwähnt.
Fontane beschrieb den Ort so:
"Schmöckwitz, eine Art Kapitale dieser Gegenden, wirkt doch ganz nur wie ein Dünendorf an der Ostseeküste, öd und ärmlich.
Hinter Sandhügeln versteckt, in tiefen Löchern und Einschnitten liegen einzelne Häusergruppen, während sich alte und junge Kiefern, oft mehr waagerecht als aufrecht stehend, an den sandigen, mit Strandhafer überwachsenen Abhängen entlangziehen."
 
 
Schmöckwitz hat auch heute noch größtenteils sein dörfliches "Outfit" behalten. Anziehungspunkt ist die unter Denkmalsschutz stehende klassizistische Dorfkirche, die 1799 der Maurermeister Abraham Bocksfeld erbaute. Im Inneren befindet sich ein bemerkenswerter Kronleuchter zur Erinnerung an die Freiheitskriege.

 

Zur Kirche schrieb Fontane:
" Inmitten des Ganzen die Kirche, ein trister Bau, aus dem Anfang dieses oder vielleicht des vorigen Jahrhunderts. In der Mitte der Kirche paradierte ein Kronleuchter, zum Andenken an die Jahre 13, 14 und 15 gestiftet. Er zeigte die Form einer Kosakenmütze und war mit einem in Blech geschnittenen Eisernen Kreuz geschmückt."

Hier wurde auch der Fischer vom Khaniswall begraben, eine Geschichte, die Fontane in seinen "Wanderungen" eindrucksvoll beschrieb:

Khanis verließ seinen Wall und sein Fährgeschäft mit seiner Frau und den Kindern aus Eifersucht vor den Nansoutyschen Kürassieren und zog auf Robins Eiland, wo er sehr einsam als Fischer sein Leben verbrachte. Er galt als Vorbild eines frommen Christen und wurde als eine Art "Heiliger" angesehen. Zu seinem Begräbnis kamen neben seiner Verwandschaft die ganze Köpenicker Fischerzunft in dreißig Booten wie die Gemeinde Schmöckwitz selbst.
 
Auf seinem Grabstein standen die Worte des Predigers geschrieben: " Ei, du frommer und getreuer Knecht, du bist über wenigem getreu gewesen, ich will dich über viel setzen; gehe ein zu deines Herren Freude." Das Grab ist heute leider nicht mehr zu finden.

 
siehe auch Schmöckwitz
 
Satellitenbild von Schmöckwitz
   by Google Maps
Bootsliegeplätze mit Winterlager - Ferienwohnungen und Zimmervermietung
Bootshaus Jörg Sill - Am Seddinsee 17 - 12527 Berlin
Fon: 030 / 675 99 38 - Fax: 030 / 67 35 80 48
Kontakt
 
 
© 2013 bootshaus-sill.de
 



     
nach oben